Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

1. Juli 2019
Liebe Freundinnen und Freunde von HohenEichen,

im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden ist zurzeit die Sonderausstellung „Von Pflanzen und Menschen“ zu sehen. Auf anschauliche Weise wird gezeigt, dass und warum die Welt der Pflanzen für uns überlebensnotwendig ist – während die Pflanzen sehr viel besser ohne uns leben könnten. Neuere Forschungen lassen vermuten, dass es so etwas wie eine pflanzliche Intelligenz gibt und dass Pflanzen über eine Art Gedächtnis verfügen. Eine spannende Sache!

Nichts und niemand existiert ganz aus sich und für sich allein. Mein Leben lässt sich nicht abspalten vom Leben anderer Menschen, vom Leben der Tiere, der Pflanzen und Bäume. In einem untrennbaren Gewebe von Beziehungen ist alles mit allem verbunden. Im alten Indien wird dies durch den Vergleich mit einem Netz zum Ausdruck gebracht, dessen Knoten durch Edelsteine gebildet werden. Jeder Stein reflektiert alle anderen und enthält so das ganze prachtvolle Netz in sich. Dieses Netz ist ein Symbol dafür, dass sich in jeder Erscheinung, in jedem Ding und in jedem Lebewesen das ganze Universum spiegelt.

Das Bild vom Netz verweist auch auf die Bedeutung des einzelnen Teils. Verändert sich einer, so hat dies Rückwirkungen auf das ganze Netz. Jeder Teil, mag er noch so unbedeutend erscheinen, beeinflusst und formt das Ganze. „One is all, all is one – to realize it is Zen“, schrieb Ming Hai, Abt des Bailin-Tempels in China, in unser Gästebuch. Und vom japanischen Zen-Meister Dogen ist folgender Ausspruch überliefert: „Wenn jemand auch nur 20 Minuten lang das Sitzen in Stille übt, so ist es, als ob der ganze Erdkreis das Sitzen in Stille übt.“ Aber auch in der christlichen Tradition wird davon gesprochen, dass alles mit allem verbunden ist. Oder wie es mein Mitbruder Peter Mustó bei kontemplativen Exerzitien mit dem Jesusgebet einmal ausgedrückt hat: „Wenn wir Jesus Christus ansprechen, sprechen wir den Geist des ganzen Universums an. Es geht ums Ganze!“

Ja, es geht ums Ganze, wir leben nicht isoliert auf dieser Welt. Und wenn Sie in nächster Zeit in HohenEichen sind, dann besuchen Sie doch vor oder nach Ihrem Aufenthalt bei uns die Ausstellung „Von Pflanzen und Menschen“. Es lohnt sich!

Ich wünsche Ihnen erholsame Sommertage und grüße Sie herzlich!

Ihr

Wilfried Dettling SJ

Sommerpause in HohenEichen vom 9. Juli bis 4. August 2019
Sommerpause in HohenEichen

Vom 9. Juli bis 4. August schließt Haus HohenEichen seine Pforten.

Wir wünschen Ihnen erholsame Sommertage und freuen uns, Sie ab 5. August wieder in HohenEichen zu begrüßen!


Haus HohenEichen
Exerzitienhaus . Leitung: P. Dr. Wilfried Dettling SJ
Dresdner Str. 73 . 01326 Dresden . www.haus-hoheneichen.de
Telefon: 0351 26164-10 . Fax: 0351 26164-11
E-Mail: info@haus-hoheneichen.de . www.facebook.com/haus.hoheneichen
Falls Sie diesen Newsletter an die Adresse unknown@noemail.com nicht mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an newsletter@haus-hoheneichen.de mit dem Betreff „Abmeldung Newsletter“ oder klicken Sie hier.