Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

1. August 2019
Liebe Freundinnen und Freunde von HohenEichen,

in wenigen Tagen endet die Sommerschließzeit unseres Hauses. Diese Pause ist einerseits erforderlich, um Arbeiten durchzuführen, die bei laufendem Betrieb nicht möglich sind. Und andererseits ist sie wichtig, damit alle im Haus Mitarbeitenden sich ausruhen und neue Kraft schöpfen können. Denn nur wer gut für sich selbst sorgt, kann auch für andere da sein.

In einem alten buddhistischen Text ist die folgende Geschichte überliefert. Sie handelt von einem Vater und seiner Tochter, die in einem Zirkus auftreten. Der Vater setzt dabei ein langes Bambusrohr auf seine Stirn, und seine Tochter klettert bis an die Spitze des Rohres. Eines Tages sagte der Vater zu seiner Tochter: „Meine liebe Tochter, wir müssen aufeinander aufpassen. Du musst auf deinen Vater aufpassen, und ich muss auf dich aufpassen, damit wir weiterhin unseren Lebensunterhalt damit verdienen können.“

Die Tochter war sehr klug. Sie entgegnete ihm: „Vater, du solltest es lieber so ausdrücken: Wir beide müssen jeweils auf uns selbst aufpassen, damit wir weiterhin unseren Lebensunterhalt verdienen können. Während der Vorstellung kümmerst du dich um dich, ausschließlich um dich selbst. Du bleibst ganz stabil, ganz aufmerksam. Das hilft mir. Und wenn ich beim Klettern gut auf mich aufpasse, klettere ich sehr vorsichtig und mache keine Fehler. So solltest du es sagen, Vater! Du passt gut auf dich auf, und ich passe gut auf mich auf. So können wir weiterhin unseren Lebensunterhalt verdienen.“

Der niederländische Priester, Psychologe und geistliche Schriftsteller Henri Nouwen erzählt von einer Begegnung mit Zirkus-Trapezkünstlern. Er erfährt von ihnen, dass der eigentliche Star am Trapez der Fänger ist: „Das Geheimnis besteht darin, dass der Flieger nichts tut und der Fänger alles! Ein Flieger soll nichts als fliegen, ein Fänger nichts als auffangen; und der Flieger muss mit ausgestreckten Armen völlig darauf vertrauen, dass sein Fänger im richtigen Augenblick nach ihm greift.“

Das ist ein eindrucksvolles Bild: Ein Flieger soll nichts als fliegen, ein Fänger nichts als auffangen. Dieses Vertrauen wünsche ich Ihnen und würde mich freuen, Sie bald (wieder) in HohenEichen zu begrüßen. Und passen Sie bis dahin gut auf sich auf!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Wilfried Dettling SJ

Rückschau
Exerzitienleitertag 2019: Träume – Gottes vergessene Sprache?
Träume – Gottes vergessene Sprache?
Vom 24. bis 25. Juni fand in HohenEichen eine Fortbildung zum Umgang mit Träumen in der Begleitung von Exerzitien statt.
Referent war Prof. Dr. Eckhard Frick SJ aus München.
Weiterlesen ...
Freundefest Haus HohenEichen am 6. Juli 2019
Ignatianische Spiritualität
für Menschen mit Führungsverantwortung

Am 6. Juli fand bei herrlichem Wetter das Fest für die Freunde, Gönner und Spender von Haus HohenEichen statt.
Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Michael Bordt SJ aus München.
Weiterlesen ...
Vorschau
Brunnentag am Samstag, 7. September 2019
Ökumenische Einzelexerzitien
Leitung: Wilfried Dettling SJ, Thomas Schönfuß
Sonntag, 8. bis Donnerstag, 12. September 2019
Buchen Sie die letzten ökumenischen Exerzitien mit Pfarrer Thomas Schönfuß, bevor er in Ruhestand geht.

HohenEichen-Kursprogramm 2020
Kursprogramm 2020
Alle Angebote bis zum Silvesterkurs 2020/2021 sind schon auf unserer Homepage veröffentlicht.
Blättern Sie durch unser Kursprogramm und melden Sie sich am besten gleich an!

Haus HohenEichen
Exerzitienhaus . Leitung: P. Dr. Wilfried Dettling SJ
Dresdner Str. 73 . 01326 Dresden . www.haus-hoheneichen.de
Telefon: 0351 26164-10 . Fax: 0351 26164-11
E-Mail: info@haus-hoheneichen.de . www.facebook.com/haus.hoheneichen
Falls Sie diesen Newsletter an die Adresse unknown@noemail.com nicht mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an newsletter@haus-hoheneichen.de mit dem Betreff „Abmeldung Newsletter“ oder klicken Sie hier.