Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

1. Februar 2019
Liebe Freundinnen und Freunde von HohenEichen,

sind Sie mit guten Vorsätzen in das neue Jahr gestartet? Ich wünsche es Ihnen und hoffe, dass Sie lange von Ihren Vorsätzen leben können.

Und wenn nicht, dann können Sie sich immer wieder an Ihre guten Vorsätze erinnern und neu anfangen! „Fang immer wieder an!“, rät der Mystiker Thomas von Kempen, und von Franz von Assisi ist der Spruch „Wir müssen jeden Tag von neuem anfangen“ überliefert. „Jeder Tag der erste – jeder Tag ein Leben“, hat Dag Hammarskjöld, der ehemalige UNO-Generalsekretär, in sein Tagebuch geschrieben. Und Papst Franziskus hat es in seiner Neujahrspredigt in diesem Jahr so formuliert: „Das Leben ist ein Geschenk, das uns die Möglichkeit gibt, immer wieder neu anzufangen.“

Bei allem Verheißungsvollen birgt jeder Neuanfang auch etwas Mühsames und Anstrengendes. Nicht selten ist es schwieriger, neu anzufangen, als in alten Gleisen weiterzufahren. Alles beim Alten lassen, „no change, please“: Ist es nicht das, was wir uns insgeheim oft wünschen. Neuanfang lässt uns Unsicherheit und Angst erfahren. Angst vor der Ungewissheit und Unberechenbarkeit des Lebens. Immer wieder neu anzufangen birgt aber auch Chancen. Es gibt unserem Leben mehr Leben. Und tatsächlich: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, wie Hermann Hesse sagt.

Ein beeindruckendes Zeugnis davon, immer wieder neu anzufangen, hat uns Ruth Pfau gegeben. Sie stammte aus Leipzig, wurde Ordensschwester, war Ärztin und wollte nach Indien. Ein Schlüsselerlebnis in Karachi hat dazu geführt, dass sie in Pakistan blieb und dort den Kampf gegen Lepra zu ihrem Lebenswerk gemacht hat.

Ein Buch mit kurzen Texten von Ruth Pfau trägt den Titel „Leben heißt anfangen“. Die unermüdliche Jüngerin Jesu war im Herzen davon überzeugt, dass das Leben eine Folge von Anfängen ist, „von immer wieder neuen Anfängen und Anfängen und Anfängen“. Und sie hat danach gelebt. Einmal gefragt, was sie im Leben motiviere, sagte sie: „Das Herz hat seine Gründe“. Spätestens da wurde mir klar, dass man über bestimmte Dinge nicht mehr reden kann. Man tut sie einfach. Warum? Weil man sie tut! „Sich trauen, was Er uns zutraut. Sich Risiken aussetzen, über Hindernisse nicht lamentieren. Den Alltag annehmen und nach den Sternen greifen. Und jeden Tag von vorn beginnen,“ das war die Devise von Ruth Pfau, einer Heiligen unserer Zeit.

Jeden Tag von vorn beginnen. Eigentlich ist das ganz einfach, wenngleich auch nicht immer leicht. Bei allem sollten wir nicht vergessen und uns immer wieder daran erinnern lassen, was Gott uns auch heute noch verheißt: „Dieses Gebot, auf das ich dich heute verpflichte, geht nicht über deine Kraft … es ist in deinem Mund und in deinem Herzen, du kannst es halten“ (Dtn 30,11.14). Es ist das Gesetz des Neuanfangs!

Herzliche Grüße

Ihr

Wilfried Dettling SJ

Veranstaltungshinweise
Brunnentage 2019
Brunnentage 2019
Was uns glücklich macht
„Einigkeit und Recht und Freiheit …“ – ?

Leitung: Willi Lambert SJ

Samstag, 23. März: Sich einigen
Samstag, 15. Juni: Einander gerecht werden
Samstag, 7. September: Zur Freiheit befreit

Pilgertage 2019
Pilgertage 2019
Unterwegs sein mit geistlichen Impulsen

Leitung: Gebhard und Ilona Gläser

Samstag, 27. April
Donnerstag, 3. Oktober

Hegner Bibeltage 2019
Hegner Bibeltage: Bibel lesen – Bibel verstehen
Bibelseminar im Kloster Hegne am Bodensee

Leitung: Wilfried Dettling SJ, Edith Maria Senn SCSC

Pfingstmontag, 10. Juni bis Freitag, 14. Juni 2019


Haus HohenEichen
Exerzitienhaus . Leitung: P. Dr. Wilfried Dettling SJ
Dresdner Str. 73 . 01326 Dresden . www.haus-hoheneichen.de
Telefon: 0351 26164-10 . Fax: 0351 26164-11
E-Mail: info@haus-hoheneichen.de . www.facebook.com/haus.hoheneichen
Falls Sie diesen Newsletter an die Adresse unknown@noemail.com nicht mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an newsletter@haus-hoheneichen.de mit dem Betreff „Abmeldung Newsletter“ oder klicken Sie hier.